Seniorengemeinderat

Der Seniorengemeinderat gibt, im Rahmen seiner Möglichkeiten, Beratung und Hilfestellung.
Der Seniorengemeinderat wurde am 12. Jänner 2022 eingesetzt.

Anregungen, Fragen, Wünsche und Ideen können im Postkasten des Seniorengemeinderates, beim Eingang zum Rathaus (neben Aufzug zum Gemeinderatssaal) deponiert oder per E-Mail an folgende Adresse geschickt werden: Senioren.Gemeinderat@gemeinde.bruneck.bz.it


Hier finden Sie die Seniorenzeitung Info Seniores

Sprechstunden

immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr
im Büro im 3. Stock des Rathauses oder telefonisch +39 0474 545232.

Im Juli und August entfallen die Sprechstunden des Seniorengemeinderates.

Die nächsten Sprechstunden:

01.02. Karl Pramstaller
08.02. Nelly Piol
15.02. Gabriella Floriani
22.02. Erwin Durnwalder
29.02. Erwin Durnwalder

Präsidentin

  • Barbara Willimek Pellizzari

Vizepräsidentin

  • Nelly Piol

Ausschussmitglieder

  • Karl Pramstaller
  • Blandina Fuchs Mahlknecht
  • Erwin Durnwalder
  • Theresia Prantner

Ausschuss Seniorengemeinderatvon links: Erwin Durnwalder, Theresia Prantner, Karl Pramstaller, Bürgermeister Roland Griessmair, Barbara Willimek Pellizzari, Renato Stancher (zurückgetreten), Nelly Piol, Blandina Fuchs Mahlknecht

Mitglieder des Seniorengemeinderates

  • Oswald Ganthaler
  • Josef Hochgruber
  • Thomas Schwingshackl
  • Maria Anna Holzer Mayr
  • Gabriella Floriani
  • Elsa Schneider Wolf
  • Lorenzo Magro
  • Karl Schraffl
  • Johann Gasser
  • Josef Silginer
  • Margareth Plaickner Unterberger
  • Manfred Ladstätter

     

Initiativen und Aktionen:

  • Seniorenmensa: gut und preiswert essen für Seniorinnen und Senioren im ehemaligen Rathaus.
  • Zeitbank: Die Zeitbank Bruneck ist eine moderne Art von Nachbarschaftshilfe. Sie versteht sich als Vereinigung ohne Gewinnabsichten und beruht auf dem Austausch von Dienstleistungen ohne Geldvergütung.
  • Wohnen im Alter: Die Qualität des Wohnens bestimmt in entscheidendem Maß die Lebensqualität der Seniorinnen und Senioren. Der Seniorengemeinderat hat ein Merkblatt ausgearbeitet, das die wichtigsten Hinweise für ein seniorengerechtes Wohnen beinhaltet. Dieses wurde an interessierte Personen und Organisationen übergeben.
  • Schrebergärten: Der Seniorengemeinderat hat sich dafür eingesetzt, dass die Schrebergärten den interessierten Seniorinnen und Senioren von Bruneck zur Verfügung stehen.
  • Geh- und Spazierwege: Die Sicherheit, die Instandhaltung und Säuberung der Geh- und Spazierwege, die sehr viel von den Seniorinnen und Senioren genutzt werden, ist dem Seniorengemeinderat ein Anliegen.
  • Personennahverkehr: Bei den Sprechstunden wurde immer wieder das Problem angesprochen, dass öffentliche Verkehrsmittel keine Niederflur-Einstiege haben und für viele Senioren zu teuer sind. Der Seniorengemeinderat hat sich daher für ermäßigte Tarife für Seniorinnen und Senioren eingesetzt.
  • Tag der Senioren und der Großeltern: Zweimal im Jahr, im Juli und Oktober, organisiert der Seniorengemeinderat Veranstaltungen nur für Seniorinnen und Senioren. Die Feste bieten den idealen Rahmen, alte Freundschaften aufzufrischen und neue zu schließen, ein paar schöne Stunden gemeinsam zu verbringen. Gleichzeitig sind sie eine Gelegenheit, die Rolle der Großeltern ins richtige Licht zu rücken und ihnen für ihre Liebe und ihre Tätigkeit in der Familie und für die Allgemeinheit zu danken.
  • Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwalt Friedrich Mair: Rechtsberatung.pdf
  • Kostenlose psychologische Beratung durch den Psychologen und Psychotherapeuten Paul Hofer: Psychologische_Beratung.pdf 
  • Kostenlose Beratung und Hilfe beim Erstellen der Patientenverfügung durch den Arzt Dr. Hartmann Aichner: Patientenverfügung.pdf 
  • Wohn- und Pflegeheim Bruneck: Der Seniorengemeinderat hat sich dafür eingesetzt, dass die Aufnahmemodalitäten in das Wohn- und Pflegeheim neu geregelt und genau festgelegt werden.

Ordentliche Beiträge der Stadtgemeinde Bruneck an den Seniorengemeinderat:
2018: 15.000 Euro; 2019: 18.000 Euro; 2020: 15.000 Euro; 2021: 12.000 Euro; 2022: 12.000 Euro; 2023: 15.000 Euro und 2.000 Euro von der Bezirksgemeinschaft Pustertal. 

DEU